Bergungen  

 

Bergungen  
Bergungen

Überlandtransporte

Taucharbeiten

BrückenverschubHydrographie


Objektsuche

Bei der Suche von vermissten Personen oder Objekten werden das einzusetzende Gerät und das Suchverfahren durch die Gegebenheiten vor Ort bestimmt. Die Nautik GmbH verfügt über jahrzehntelange Erfahrung in der Leichen- und Objektsuche im In- und Ausland und kann dabei auf eine hohe Erfolgsquote verweisen. Aufgabenstellungen, die von der Suche einer Handfeuerwaffe in einem Baggersee über verunglückte Taucher und Segler im Bodensee bis zu Yachten im Mittelmeer reichen wurden von uns erfolgreich gelöst. Wir verfügen über einen eigenen Boote- und Gerätepark, in dem alle in Frage kommenden Geräte einsatzbereit zur Verfügung stehen. Zudem sind wir rund um die Uhr einsatzbereit, so dass wir auch in Notfällen schnellst möglich am Einsatzort sind. Die Topographie der Gewässersohle, Art des vermissten Objektes, Größe des Suchgebietes, Sichtweite unter Wasser und die Häufigkeit von Fremdkörpern, vor allem metallischen, sind Faktoren, die bei der Auswahl der Suchmethode zu berücksichtigen sind. Ein ganz wichtiger Faktor, der bei keinem Suchgerät vernachlässigt werden darf, ist die Positionierung des Suchgerätes. Das Positionierungssystem sorgt dafür, dass in regelmäßigen Bahnen gesucht wird und es nicht zur doppelten Absuche einzelner Areale unter Auslassung anderer kommt.

Taucher mit Handsonde (Magnetometer)

ROV ist eine ferngesteuerte Unterwasserkamera

Auch die Positionierung muss dem Suchgerät angepasst werden. Wird durch Taucher gesucht, genügt die Positionierung des Tauchers durch Leinen. Wird per ROV (ferngesteuerte Unterwasserkamera), Magnetometer oder Sidescan gesucht, so werden vollautomatische Polarortungssysteme oder DGPS (Satellitennavigation) eingesetzt.

Ist das Suchgebiet klein, so genügt meistens der Einsatz von Tauchern oder eines ROV. Das ROV hat gegenüber dem Taucher den Vorteil, dass es in größere Tiefen vordringen kann und von Temperatur und Dekompressionszeiten unabhängig ist. Das ROV besteht aus einer fahrbaren, ferngesteuerten Kamera, die Online mit einem Monitor an der Wasseroberfläche verbunden ist. An der Kamera ist ein Greifarm befestigt, der es auch ermöglicht Objekte zu bergen.

Das ROV setzt jedoch eine Sichtweite von min. 0,5m voraus. Das  System kann auch in kontaminierten Gewässern eingesetzt werden

Suche und Bergung einer Segelyacht

Sind gesuchte Objekte von Schlamm oder Spülsand bedeckt, so sind sie für Taucher und Kamera nicht erkennbar. Diese Situation fordert den Einsatz eines Magnetometers oder Eisendetektor. Diese Geräte messen ständig das Magnetfeld und zeigen Unregelmäßigkeiten an. Selbst Handfeuerwaffen erzeugen eine Störung des Magnetfeldes, die groß genug ist, um mit diesen Geräten erkannt zu werden. Voraussetzung für dieses Vorgehen ist jedoch, dass sich nicht zuviel Eisenteile an der Gewässersohle befinden. Der Einsatz von Magnetometern und Detektoren kann nur bei metallischen Objekten oder Objekten mit metallischen Bestandteilen durchgeführt werden. Es stehen Geräte in verschiedener Größe zur Verfügung, die entweder vom Taucher oder vom Boot ausgeführt werden.

Suche und Bergung einer Segelyacht

In vielen Fällen stehen keine präzisen Angaben über die Position des zu suchenden Objektes zur Verfügung. Bei untergegangenen Booten weichen die Angaben über die letzte Position oft über viele hundert Meter ab. Bei der Suche von Ertrunkenen in Kanälen und Flussläufen erstreckt sich das Suchgebiet zum Teil über mehrere Kilometer. Hier wird bevorzugt das Sidescan – Sonar eingesetzt, da dieses mit Suchbreiten von über 100m (abhängig von der Gewässertiefe) eine großflächige Absuche ermöglicht. Dieses Gerät besteht aus einem sogenannten „Fisch“, der hinter oder am Boot im Wasser gezogen wird. Bei diesem Fisch handelt es sich um einen Schallgeber und Empfänger, der alle gesammelten Daten online an einen Rechner an Bord weitergibt. Dieser verarbeitet die Daten zu drei-dimensionalen Bildern der Gewässer-sohle. Anhand dieser Bilder können Objekte ab der Größe eines Medizinballs an der Sohle erkannt werden.

Die Abteilung Vermessung unterstützt neben ihrer herkömmlichen Arbeit alle Suchaufträge, indem sie die Positionierung bei den Sucharbeiten übernimmt. Durch unser breites Leistungsspektrum können alle Suchaufträge durch eigene Fachleute und eigene Ausrüstung schnell und effektiv durchgeführt werden.  Deshalb sind wir auch in der Lage unsere Leistungen kostengünstig anzubieten.

Sollten Sie Fragen haben, beraten wir Sie gerne in einem unverbindlichen Gespräch.

Zur Bildergalerie
  Copyright © 2005, Nautik GmbH, All rights reserved